Blockchain – Smarte Integration innovativer Technologien

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Jüngsten Medienberichten zufolge könnte eine neue Gesetzgebung zum sicheren Tausch von Kryptowährungen in den Ländern der EU eingeführt werden. Mit dieser neuen Gesetzgebung und unter den neuen Richtlinien würden der Bitcoin und andere digitale Währungen in ganz Europa als Finanzinstrumente eingestuft. Das bedeutet, der Tausch legaler Kryptowährungen wäre so transparent wie nie zuvor. Darüber hinaus geht man davon aus, dass diese neue Gesetzgebung Innovationen im Krypto- und Blockchain-Sektor begünstigen wird.

Einer der Bereiche, in denen die Blockchain bereits für Innovationen genutzt wird, ist der grenzüberschreitende Geldtransfers bei Multi-Commodity-Handelsgeschäften, die sehr komplex sind. Es gibt zahlreiche Stakeholder, Mittelsmänner und Banken, die gemeinsam daran arbeiten, ein Geschäft abzuschließen. Diese Supply-Chain-Geschäfte haben einen enormen Wert und erfolgen in hoher Frequenz.

„Viele traditionelle Banken sind kürzlich aus der Handelsfinanzierung ausgestiegen, da diese einfach ein zu hohes Risiko birgt.“, sagt Ali Amirliravi, CEO der Schweizer LGR Crypto Bank.

„Die Banken, die weiter in diesem Geschäftsbereich tätig bleiben, haben keinen Anreiz, die ineffizienten Prozesse zu optimieren. Denn es sind die Unternehmen, die sich dafür einsetzen müssen, alle erforderlichen Dokumente aufzutreiben und die Compliance-Anforderungen zu erfüllen, während die Banken sich zurücklehnen und Zinsen anrechnen – es ist ihnen egal, wie lange es dauert, denn die Handelsunternehmen müssen für die zusätzlichen Kosten aufkommen. In den sogenannten Seidenstraßen-Ländern – dem Gebiet zwischen Europa, Zentralasien und China – ist es sogar noch schlimmer. Hier kann man große Unterschiede zwischen den Handelsketten erkennen und man muss sich außerdem mit einer Vielzahl verschiedener Währungen auseinandersetzen. Es gibt einige Unternehmen, die alles manuell und auf Papier erledigen, während sich andere in Richtung Digitalisierung bewegen – es gibt keine Standards und das ist ein großes Problem.“, fährt Amirliravi fort.

Die LGR Crypto Bank von Ali Amirliravi ist Mitglied der Seidenstraßen-Handelskammer– einer internationalen Vereinigung, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Handel zwischen Mitgliedern und Staaten zu bestärken.

„Die genannten Problematiken werden auf den hochrangigen Treffen der Handelskammer regelmäßig thematisiert“, so Amirliravi. „Meine eigenen Erfahrungen in der Industrie und die Erzählungen anderer Stakeholder haben mich sehr darin bestärkt, ein Ende-zu-Ende verschlüsseltes digitales System zu entwickeln. Wir schaffen dadurch eine bessere Möglichkeit, Dinge zu tun; eine, die schneller, günstiger und transparenter für alle beteiligten Parteien ist.

Das führt bis hin zur Integration neuer Technologien auf smarte Weise. Nehmen Sie zum Beispiel mein Unternehmen, die LGR Crypto Bank: In Bezug auf Geldtransfers fokussieren wir drei Dinge: Geschwindigkeit, Kosten und Transparenz. Um diese Dinge anzugehen, nutzen wir Technologien wie die Blockchain, digitale Währungen und allgemein Digitalisierung, um bestehende Prozesse zu optimieren.

Der Einfluss neuer Technologien auf Aspekte wie Geschwindigkeit und Transparenz ist recht offensichtlich. Wenn ich aber sage, dass es wichtig ist, Technologien auf smarte Weise zu integrieren, dann liegt das daran, dass Sie immer Ihre Kunden im Blick behalten sollten – das letzte, was wir wollen, ist ein System einzuführen, das unsere Nutzer nur verwirrt und ihnen die Arbeit erschwert. Auf der einen Seite liegt die Lösung dieser Probleme also in neuen Technologien, auf der anderen Seite soll aber auch ein Nutzererlebnis geschaffen werden, das einfach in der Anwendung ist und sich nahtlos in bestehende Systeme integrieren lässt. Es ist also eine Art Balance-Akt zwischen Technologie und Mehrwert für den Nutzer und genau an dieser Stelle muss eine Lösung her.

Im Hinblick auf das umfassendere Thema der Supply-Chain-Finanzierung sehen wir einen Bedarf an verbesserter Digitalisierung und Automatisierung der Prozesse und Mechanismen im Produktlebenszyklus. In der Multi-Commodity-Handelsindustrie gibt es viele verschiedene Stakeholder, Mittelsmänner, Banken usw. und jeder von ihnen hat seine eigene Art, die Dinge anzugehen – insgesamt mangelt es an Standardisierung, insbesondere in der Seidenstraßenregion.

Der Mangel an Standardisierung führt zu Missverständnissen bei Compliance-Anforderungen, Handelsdokumenten, Bürgschaften usw. und das wiederum bedeutet Verspätungen und höhere Kosten für alle Beteiligten. Darüber hinaus besteht das große Problem von Betrügereien, die zu erwarten sind, wenn man mit derartigen Disparitäten bei der Qualität von Prozessen und deren Berichterstattung zu tun hat. Die Lösung besteht auch hier wieder darin, Technologien anzuwenden und so viele Prozesse wie möglich zu digitalisieren und zu automatisieren – das Ziel sollte sein, Risiken zu minimieren und menschliche Fehler aus der Gleichung herauszunehmen.

Und nun kommt das eigentlich Spannendste an zunehmender Digitalisierung und Standardisierung bei der Supply-Chain-Finanzierung: Es führt nicht nur dazu, dass Unternehmen ihre Geschäfte unkomplizierter abwickeln können. Durch die gesteigerte Transparenz und Optimierung werden diese Unternehmen auch für Fremdanleger deutlich attraktiver – es ist also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“, so Ali Amirliravi abschließend.

 

 

Tagged as: ,

comments are closed.