Bundesheer / Überschalltraining der Österreichischen Luftstreitkräfte

Wie ein Pfeil am Firmament fühlt sich das Überschalltraining der österreichischen Eurofighterpiloten an. Foto: Bundesheer / Simader

Wie ein Pfeil am Firmament fühlt sich das Überschalltraining der österreichischen Eurofighterpiloten an. Foto: Bundesheer / Simader

In der Zeit von Montag, 5. Oktober bis einschließlich Freitag, 16. Oktober 2020 trainieren die Eurofighter-Piloten des Österreichischen Bundesheeres Abfangmanöver im Überschallbereich.

Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 8 Uhr und 16 Uhr vorgesehen.

Das Training ist unverzichtbar für eine funktionierende österreichische Luftraumüberwachung. Es dient dazu den sicheren Flugbetrieb auch bei Einsätzen im Überschallbereich zu gewährleisten.

Die enge und zeitkritische Koordinierung zwischen Militärpiloten, Radarleitoffizieren und der militärischen sowie zivilen Flugsicherung ist wesentlicher Zweck des Trainings.

Weiters trainieren die Piloten unter realen körperlichen Belastungen, welche im Simulator nicht dargestellt werden können. Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme von Ballungsräumen sowie den Bundesländern Tirol und Vorarlberg.

Die österreichischen Eurofighter-Piloten trainieren schneller als der Schall. Foto: Bundesheer / Markus Zinner

Die österreichischen Eurofighter-Piloten trainieren schneller als der Schall. Foto: Bundesheer / Markus Zinner

Die Fluggebiete werden in Zusammenarbeit mit der zivilen Flugsicherung festgelegt.

Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wird in großen Höhen geflogen.

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei ca. 1.200 km/h. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug.

Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die (Laut‑) Stärke des Überschallknalles ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage.

 

Das Österreichische Bundesheer bittet daher schon jetzt die Bewohner und Anrainer um Verständnis!

Quelle: Österreichisches Bundesheer

Lesen Sie noch mehr über das Österreichische Bundesheer bei uns bitte hier;

www.bundesheer.at

 

 

 

 

 

 

Tagged as: ,

comments are closed.